Zur Startseite

Natur vor der Tür

  • Home

TOP THEMEN



immer informiert bleiben


Liebe BN Freundinnen und Freunde

Die letzten Monate haben den Wahnsinn dieser fossilen Welt mehr als deutlich gemacht. Kohle, Gas und Öl heizen nicht nur die Atmosphäre auf, sondern auch Kriege und Konflikte an. Hören Sie dazu die Videobotschaft des BN-Landesvorsitzenden Richard Mergner.

Unser nächstes Monatstreffen für Aktive und Interessierte findet  statt am Montag, den 12. Dezember 20 Uhr  in der BN-Geschäftsstelle. Großes Thema wird die Jahresplanung für 2023 sein!

Ein breites Bündnis aus Organisationen und Parteien lehnt den Bau einer sog. "Eventarena" am Flughafen ab. Der BN ist mit dabei! Lesen Sie unseren offenen Brief an die Stadt Freising unter "Aktuelles"

Und hier noch ein sehr informativer Beitrag zur geplanten Eventarena am Flughafen:

https://www.youtube.com/watch?v=-EMSLa7W74o&t=1s

Unsere beiden Online-Vorträge zu "Wilde Wälder und Naturerleben" mit Prof. Dr. Jörg Müller und "Klimaschutz durch Moorschutz - Freisinger und Erdinger Moos" mit Prof. Drösler waren gut besucht. Wer diese verpasst hat oder einfach nochmal sehen will:

https://www.youtube.com/channel/UCRak5Pn8_nKU9OimpvDM4Gw

 

Im Winter an das Frühjahr denken - Artenkenntnis für Einsteiger*innen

Im Winter für das Frühjahr vorbereiten!
 

  • Wie heißt der bunte Vogel gleich nochmal?
  • Spuren im Schnee
  • Was blüht den da? Pflanzenbestimmung leicht gemacht.


Das alles kann man im Winter machen beim BN-Seminar "Artenkenntnis für Einsteiger*innen"

Das BN-Bildungswerk hat im vergangenen Jahr die Reihe „Artenkenntnis online“ gestartet. Sie richtet sich vor allem an Interessierte ohne Vorkenntnisse. Die Referent*innen stellen die jeweils wichtigsten Arten vor, geben Beobachtungstipps und erzählen, wie sie selbst auf ihr Spezialgebiet gekommen sind.

Danke für euren Einsatz

Blühende Streuwiesen sind selten geworden. Arm an Ertrag, aber reich an seltenen Blumen wie Teufelsabbiß, Färberwaid, Schwalbenwurzenzian und verschiedene Orchideen. Hier fliegen noch Dickkopffalter, Kreuzdornzipfelfalter, Waldwiesenvögelchen und zahlreiche andere Schmetterlinge. Landwirte nutzen solchen Wiesen heute kaum noch. Streuwiesen (von "Einstreu") müssen dennoch gemäht werden, um sie zu erhalten. 

Wir pflegen seit vielen Jahren die schönsten und wertvollsten Wiesen im Freisinger Moos und in der Isaraue und laden Sie ein zum Mitmachen. Nebem dem kostenlosen "Fitneßprogramm" in frischen Luft gibt es viele interessante Informationen sowie Brotzeit und Getränke gratis dazu.

HERZLICHEN DANK an alle, die bisher schon takräftig mitgeholfen haben. Wir werden voraussichtlich im Sommer für alle HelferInnen eine Exkursion zu den Pflegeflächen im Freisinger Moos anbieten, damit Sie den Lohn Ihrer Arbeit, nämlich die Artenvielfalt auf diesen Flächen, auch sehen können.

 

Freisinger Moos: Natur- und Klimaschutz

Das Freisinger Moos ist ein Schatz vor den Toren Freisings und ein beliebter Erholungsraum. Es bietet zahlreichen Arten wie Großem Brachvogel, Kiebitz und Schwalbenwurzenzian Lebensraum. Große Teile sind deshalb europäisches Vogelschutzgebiet und Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiet.

Seine Torfschichten dienen als wichtiger Wasserspeicher für Trinkwasser und sie halten Hochwasser zurück. Und der Torf ist ein wichtiger Verbündeter im Klimaschutz: Er speichert riesige Mengen CO 2 ! Durch die Moosach-Begradigung und Entwässerungsmaßnahmen wurde das Moos im Laufe der Jahrzehnte immer stärker entwässert. Torfschichten fielen trocken, begannen sich zu zersetzen und setzten große Mengen an klimarelevantem Kohlendioxid und Lachgas frei. Aber auch die Tier- und Pflanzenwelt und viele für den Naturschutz besonders wertvolle Arten wurden seltener oder verschwanden.

Das Moos braucht also wieder mehr Wasser. Nur so kann es lebendig bleiben und klimaschädliche Gase speichern. Eigentlich ganz einfach: Man muss die Entwässerungen stoppen. Doch passt das für die Landwirtschaft? Und wie? Mit seinem Gutachten will der BN aufzeigen, wie Klimaschutz und der Förderung der biologischen Vielfalt einerseits und einer oft auch notwendigen landwirtschaftlichen Nutzung gleichermaßen Rechnung getragen werden kann.

Die gute Nachricht aus der Untersuchung: Das Freisinger
Moos bietet noch alle Voraussetzungen um Klimaschutz, Natur, Landwirtschaft und Erholung zusammen zu bringen.

Mehr dazu ...

Wir müssen raus aus der fossilen Abhängigkeit. Fordern Sie jetzt die Bundesregierung auf, den Energieverbrauch drastisch zu reduzieren und mit Hochdruck erneuerbare Energien auszubauen!

Im Frühjahr 2017 wurde in sechs bayerischen Landkreisen, darunter auch Freising, das Projekt "Allen Unkenrufen zum Trotz" im Rahmen des Bundesprogramms "Ökologische Vielfalt" gestartet. Den Erfahrungsbericht eines aktiven Unkenschützers finden Sie in der aktuellen Kratzdistel.

Die BN-Projekt-Homepage mit informativen Filmen finden Sie hier: https://www.bund-naturschutz.de/tiere-in-bayern/amphibien/ froschlurche/gelbbauchunke







Die Kratzdistel ist da!

Auch online zu haben ist unsere Kratzdistel mit den Topthemen:

  • Freisinger Moos: Natur- und Klimaschutz
  • Eventhalle: Klimaschutz ade?
  • Naturprogramm 2022

Termine

04.12.2022 Artenvielfalt im Landkreis: WintergästeTreffpunkt: Parkplatz Ecke Mainburger Str. /Kammergasse (Fahrgemeinschaften) oder ca. 14 Uhr Echinger Stausee, 13.30 bis ca. 16.30 UhrExkursion
12.12.2022 Treffen für Aktive und InteressierteBN-Geschäftsstelle, Major-Braun-Weg 12, Raum 306, 20 UhrVersammlung
09.01.2023 Treffen für Aktive und InteressierteBN-Geschäftsstelle, Major-Braun-Weg 12, Raum 306Versammlung
19.02.2023 Artenvielfalt im Landkreis: WintergästeTreffpunkt: Parkplatz Ecke Mainburger Str./Kammergasse oder ca. 14 Uhr Echinger Stausee (Gasthaus Forster) bis ca. 16.30 UhrExkursion