Zur Startseite

Natur vor der Tür

Schlangen-Knöterich-Pflanzung

Ein Beitrag zum Erhalt und der Förderung von Biodiversität und Artenschutz im Niedermoor

Neben seinem schönen Anblick bietet der Schlangen-Knöterich (Bistorta officinalis) eine Nahrungsquelle für zahlreiche Insekten. Einige Arten, wie der Randring-Perlmuttfalter (Boloria eunomia), sind auf den Schlangenknöterich angewiesen, denn die Raupen des Falters ernähren sich von seinen Blättern.

Der sinkende Grundwasserstand und die intensive Nutzung haben im Freisinger Moos den Schlangenknöterich und somit auch den Randring-Perlmuttfalter weitgehend verdrängt. Der Randring-Perlmuttfalter ist nach BArtSchV und BNatSchG eine besonders geschützte Art und in der "Rote Liste Deutschland" als "stark gefährdet" eingestuft. Im Freisinger Moos ist aktuell nur ein Vorkommen bekannt. In Bayern liegen seine Vorkommensschwerpunkte in den Mooren im südwestlichen Alpenvorland, die über den Ammersee, Maisacher Moos bis zum Freisinger Moos reichen (vergl. siehe Karte rechts).

Im Zuge des BN-Moorprojekts mit Unterstützung der UNB Freising, haben wir 99 Pflänzchen auf einer BN-Fläche im Freisinger Moos gepflanzt. Wir sind gespannt wie diese sich entwickeln und ob wir bereits im kommenden Jahr auch hier wieder den Randring-Perlmuttfalter vorfinden werden.

 

 

so könnte es hier in Zukunft aussehen: